Die nächste Krise wird zu groß für FED und EZB

Man sollte sich öfters mal die Frage stellen, auf welchem Planeten Menschen eigentlich leben, die tatsächlich glauben, dass eine Welt, die kurz vor ihrem ökonomischen und sozialen Zusammenbruch steht, urplötzlich eine wundersame Erholung erleben wird?

Seit 1971, als die US-Regierung den Goldstandard abgeschafft hat, hat der Dollar gegenüber anderen Währungen massiv an Wert verloren, teilweise mehr als 80% und gleichzeitig ist die amerikanische Staatsverschuldung von 400 Mrd. $ auf über 26 Billionen $ gestiegen, also um das 65fache!
Das wäre so, als wenn Sie vor einigen Jahren einen Autokredit von 4.000€ aufgenommen hätten und dieser inzwischen auf 260.000€ angewachsen wäre. Sie wären pleite und zwar sowas von pleite!
Aber in der Welt von Regierungen und der Finanzlobby scheinen andere Gesetze zu herrschen.
Hier sind Pleitekandidaten anscheinend immer noch kreditwürdig, aber wie lange noch???
Denn das Ende vom Ende wird hinausgezögert. Schon 2008 hätte es zu Ende sein müssen, aber FED und EZB haben die Party weiter am Laufen gehalten, in dem sie Billionen wertloser Papierzettel druckten und dies immer noch tun.

WAS WIRD ALS NÄCHSTES PASSIEREN?

Es gibt nur 2 Möglichkeiten, wie Schuldenblasen zu Ende gehen, entweder durch einen massiven Crash oder durch eine beschleunigte Inflation, die dann in einer Hyperinflation endet.
Beide Szenarien wären gruselig, katastrophal und verhängnisvoll. Eine solcher Crash würde zu einer globalen deflationären Depression führen, die es in diesem Umfang noch nie gegeben hat. Zudem würde sie das Leben auf ein Niveau von Mangel zurückwerfen, das heute unvorstellbar ist.

Wie könnte so ein Crash ausgelöst werden? Zum Beispiel könnte es zu akuten Problemen im Bankensystem kommen, ähnlich wie 2008, die dann zum Zusammenbruch einer Großbank führen würden. Die Folgen dieses Ereignisses würden sich wie ein Flächenbrand im gesamten Bankensystem verbreiten. Über allem hängt natürlich der 1,5 Billiarden schwere Derivatemarkt, der dann mit großer Wahrscheinlichkeit implodieren würde. Alles würde so schnell gehen, dass die Zentralbanken nicht mehr in der Lage wären, diese Entwicklung durch Geldschöpfung zu stoppen.

Bei einer beschleunigten Inflation, die dann hyperinflationär enden würde, wäre das Ende das Gleiche.
Auch hier würde es in einer schweren deflationären Phase enden, deren Ausmaße sich heute noch keiner vorstellen kann. Ein aktueller Blick nach Venezuela gibt einen Vorgeschmack auf das, was uns dann erwarten würde.

goldswitzerland.com/de/zu-gross-fur-fed-ezb/

Was SOLLTE MAn tun?

Das, was schon immer richtig war!
Investieren Sie in physisches GOLD und Silber!
1 Gramm Gold kostet zwischen 50 und 60€, 1 Gramm Silber nur um die 70 Cent!
Holen Sie ihr Geld von der Bank und investieren Sie soviel wie möglich in Gold und Silber.

Wir helfen Euch dabei!
Nutzt unser Kontaktformular!

Eure Sachwert-Spezialisten
 

 

 

 

 

 

NICHT DIE PREISE STEIGEN – DER WERT DES GELDES SINKT

Wenn ein Land Geld druckt, um Wohlstandsphasen zu verlängern, merkt anfänglich niemand den Betrug. Immerhin heißt das Geld nach wie vor Dollar oder Pfund. Allerdings werden die Dinge schrittweise teurer. Steigende Preise werden gerne gemeinhin als Inflation interpretiert. Doch niemand erkennt (oder versteht), dass nicht die Preise steigen, sondern der Wert des Geldes sinkt, da es in immer größeren Mengen, welche jedoch wertlos sind, in Umlauf gebracht wird.